DGNB

Die Gewinner von Deutschlands wichtigsten Architekturpreis für nachhaltige Gebäude

Nachhaltigkeit, Innovation und Ästhetik: Der Preis prämiert herausragende und beispielhafte Leistungen der Architektur, die auf Basis der drei Säulen der Nachhaltigkeit – Ökologie, Ökonomie, Soziales – entwickelt wurden und darüber hinaus eine hohe innovative und gestalterische Qualität aufweisen.

2013 wurde der Preis erstmals von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen in Kooperation mit der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. verliehen.

Gewinner 2019

Alnatura Campus – Neubau der Alnatura Arbeitswelt
– Sieger –

Alnatura Campus, Gewinner DNP 2019

Das Gebäude der Alnatura Arbeitswelt in Darmstadt ist das größte Bürogebäude mit Stampflehmfassade und integrierter geothermischer Wandheizung in Europa. Das Gebäude besticht durch eine außerordentliche ganzheitliche Qualität, die zukunftsweisend ist und die Möglichkeiten einer nachhaltigen Bauweise umfassend auslotet.

Baugemeinschaft Z8 – Holzhaus Leipzig-Lindenau
– Top 3 –

Baugemeinschaft Z8, Top3 DNP 2020

Üblicherweise entstehen Gebäude als Holzbau in Siedlungsgebieten. Das Projekt der Baugemeinschaft Z8 entwickelt sein architektonisches Konzept dagegen dezidiert aus seinem urbanen Kontext.

Bücherei Kressbronn am Bodensee
– Top 3 –

Bücherei Kressbronn am Bodensee, Top 3 DNP 2020

Die Bücherei Kressbronn stellt ein beispielhaft gutes Gebäude für hochwertige und zugleich nachhaltige Architektur im ländlichen Raum dar, die zeitlich und inhaltlich Bestand haben wird. Dabei wird der Charakter des Ortsbilds durch die Sanierung einer Scheune beibehalten, indem mit dem benachbarten Gasthof die Ensemblewirkung gewahrt bleibt. 

Pressemitteilung zum Gewinner 2019

weitere Informationen zu den Nominierten 2019

 

Gewinner 2018

Rathaus Freiburg
– Sieger –

© ingenhoven architects / HGEsch

Dem Rathaus Freiburg bescheinigt die DGNB Jury Vorbildcharakter. Als erstes öffentliches Netto-Plusenergiegebäude der Welt punktet es sowohl in der Umsetzung ökologischer als auch architektonischer Standards.

Futurium, Berlin
– Top 3 –

© Dacian Groza

Das Zukunftsmuseum Futurium zeigt ästhetisch erlebbares, nachhaltiges Bauen in Deutschland. Seine Innovationen und technischen Konzepte werden für den Besucher sichtbar und nachvollziehbar.

Hamburg Heights – Height 1
– Top 3 –

© Oliver Heinemann Photography

Beim ehemaligen „Spiegel Verlagshaus" in Hamburg, jetzt Height 1, würdigt die Jury der DGNB, wie die divergierenden Zielsetzungen von Baukultur und energetischer Sanierung zusammen erreicht wurden – und das unter den strengen Anforderungen des Denkmalschutzes.

Pressemitteilung zum Gewinner 2018

weitere Informationen zu den Nominierten 2018

 

Gewinner 2017

Gemeinschaftlich nachhaltig bauen – wagnisART, München
– Sieger –

Das genossenschaftliche Wohnbauprojekt „wagnisART" in München gilt in vieler Hinsicht als vorbildhaft in Deutschland. Durch die intensive Einbindung der zukünftigen Bewohner in den Planungsprozess mittels Workshops, Zieldefinition und entscheidungsfördernder Maßnahmen entsteht eine bemerkenswerte, die Gemeinschaft fördernde Architektur. Die Themen des Dreisäulenmodells der nachhaltigen Bauweise sind in vielen Bereichen des 138 Wohnungen umfassenden Areals sehr gut integriert.

Video zum Projekt

50Hertz Netzquartier, Berlin
– Top 3 –


Dem Verwaltungsgebäude „50Hertz Netzquartier" in Berlin gelingt es, die anspruchsvollen Herausforderungen des nachhaltigen Bauens mit einer architektonischen und städtebaulichen Identität zu verbinden. Neben dem hervorragenden Nachhaltigkeitskonzept überzeugt das Gebäude durch Innovation und gestalterische Qualität. Bei der Innenarchitektur wurde ein partizipativer Ansatz verfolgt, sodass verschiedene Arbeitswelten mit unterschiedlichen Funktionen und Qualitäten für die Mitarbeiter entstanden.

Video zum Projekt

Bremer Punkt - serielles Pilotprojekt nachhaltiger Innenentwicklung, Bremen
– Top 3 –

Das serielle Pilotprojekt „Bremer Punkt" stellt eine intelligente Lösung für bezahlbaren Wohnraum sowie gesellschaftlich wie stadträumlich gelungene Strategien für die urbane Quartiersentwicklung dar. Durch die flexible Grundrissgestaltung können in einem Gebäudekomplex vier bis elf Wohnungen in zahlreichen Varianten miteinander kombiniert werden. Mit den individuellen Wohnungsgemengen sowie der Möglichkeit gemeinschaftlicher Wohnprojekte entsteht für die Nutzer so eine neue Form des Zusammenlebens.

Video zum Projekt

Pressemitteilung zum Gewinner 2017

weitere Informationen zu den Nominierten 2017

 

Gewinner 2016

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf
– Sieger –

Das Schmuttertal-Gymnasium Diedorf ist ein Gebäude mit Plusenergiestandard, errichtet in Modulbauweise um eine Anpassung an veränderte Rahmenbedingungen des pädagogischen Konzepts zu ermöglichen.

+e Kita Marburg | Solarraupe
– Top 3 –

Bei der Kindertagesstätte „Solarraupe" in Marburg lobt die Jury unter anderem das gelungene Zusammenspiel von langfristig energetischer Optimierung und einer unverwechselbaren, sorgfältig gestalteten Architektur.

AKTIV-STADTHAUS, Frankfurt
– Top 3 –

Das AKTIV-STADTHAUS im Zentrum von Frankfurt am Main wird als eines der innovativsten Geschosswohngebäude Europas gewürdigt. Es gilt als Kraftwerk, da es mehr Energie erzeugt als es verbraucht.

Pressemitteilung zum Gewinner 2016

weitere Informationen zu den Nominierten 2016

 

Gewinner 2015

WOHNHOCHHAUS, Pforzheim
– Sieger –

Das Projekt „Generalsanierung und Auf-stockung Wohnhochhaus in Pforzheim" adressiert ein verbreitetes Problem des Gebäudebestandes aus der Nachkriegszeit,
den Umgang mit sanierungsbedürftigen Altbauten.

CUBITY, Versailles/Frankfurt
– Top 3 –

Ein Studentenwohnheim der Zukunft: CUBITY! Das von Studenten entwickelte modulare Gebäude ist aus nachwachsenden Materialien gefertigt und verbindet ein innovatives Energiekonzept mit intelligenten Lösungen für günstigen Wohnraum.

ENERGIEBUNKER, Hamburg-Wilhelmsburg – Top 3 –

Der Energiebunker in Hamburg-Wilhelmsburg veranschaulicht auf innovative Weise die Energiewende, indem Techniken und Prozesse der Strom- und Wärmegewinnung leicht zugänglich und somit bewusst zu besichtigen sind.

Pressemitteilung zum Gewinner 2015

weitere Informationen zu den Nominierten 2015

 

Gewinner 2014

HOF8, Taubertal
– Sieger –

Der Plusenergiehof im Taubertal ist ein Musterbeispiel für die innovative und ökologische Gesamtsanierung einer landwirtschaftlichen Hofanlage.

ELBARKADEN, Hamburg
– Top 3 –

Die Elbarkaden in der HafenCity der Hansestadt Hamburg kombinieren verschiedene Nutzungsarten unter einem Dach.

AM URBAN, Berlin
– Top 3 –

Das Gebäude-Ensemble „Am Urban" liegt mitten in Berlin-Kreuzberg und wurde mit privaten und öffentlichen Bauträgern saniert und umgebaut.

Pressemitteilung zum Gewinner 2014

weitere Informationen zu den Nominierten 2014

 

Gewinner 2013

KUNSTMUSEUM, Ravensburg
– Sieger –

Mit großer Selbstverständlichkeit werden beim Kunstmuseum Ravensburg Ansprüche an stadtgestalterische Qualität und die Zielsetzung nachhaltigen Bauens verknüpft.

BISCHÖFLICHES JUGENDAMT DON BOSCO, Mainz – Top 3 –

Mit dem Bau folgt das Bischöfliche Ordinariat Mainz der pastoralen Richtlinie zur Nachhaltigkeit: „Die Bewahrung der Schöpfung".

WOODCUBE, Hamburg
– Top 3 –

Durch hochinnovativen Einsatz des Materials Holz ist der Woodcube unter anderem zu 100% rezyklierbar.

Pressemitteilung zum Gewinner 2013

weitere Informationen zu den Nominierten 2013

 

zurück zur Startseite

Ihre Ansprechpartnerin

Angelina Wenzel
Messen und Veranstaltungen
Telefon: +49 711 722322-76
a.wenzel at dgnb.de

Impressionen des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2019

zur Bildergalerie
Unsere Mitglieder