DGNB
World Green Building Week 2021
Save the date: Die World Green Building Week findet 2023 voraussichtlich Mitte September statt. Weitere Informationen zum Programm der DGNB folgen.

World Green Building Week 2022

Einmal jährlich veranstaltet die internationale Dachorganisation für nachhaltiges Bauen, das World Green Building Council (WorldGBC), die World Green Building Week. Bei dieser richten Organisationen weltweit Veranstaltungen aus, die die Öffentlichkeit für die Chancen sowie die Notwendigkeit einer nachhaltigen Bauweise sensibilisieren sollen. Die Aktionswoche fand in diesem Jahr vom 12. bis 16. September statt.

Als offizieller deutscher Partner der World Green Building Week organisierte die DGNB in diesem Jahr eine digitale Aktionswoche unter dem Motto "Building for everyone". Die Teilnahme an der Aktionswoche war kostenfrei.

Das Programm:

Montag, 12. September 2022

8:30 - 9:45 Uhr

Nachhaltige Materialwahl – was Planende wirklich wissen und Hersteller bereitstellen müssen

Gleich zwei Neuheiten werden im Rahmen der World Green Building Week präsentiert. Zum einen der brandneue DGNB Report „Bauprodukte im Kontext der Nachhaltigkeit". Außerdem werden die von der Initiative „Phase Nachhaltigkeit" entwickelten Mehrwerttabellen erstmals vorgestellt und diskutiert. In diesen werden die wichtigsten Nachhaltigkeitsanforderungen an Hersteller zur zielgerichteten Kommunikation mit Architekten und Planern zusammengeführt.

Dr. Christine Lemaitre, Geschäftsführender Vorstand DGNB

Angie Müller-Puch, Partnerin Studio Weimar, Behnisch Architekten

Antonino Vultaggio, Gesellschafter HPP Architekten GmbH

Anne Winkelkotte, M. energieeffizientes und nachhaltiges Bauen, Kadawittweldarchitektur

10:00 - 10:30 Uhr

Nachhaltige Bauprodukte? So funktioniert der DGNB Navigator

Auf der Suche nach geeigneten Produkten für nachhaltige Bauvorhaben, können Architekten, Planende und Auditoren auf den DGNB Navigator zurückgreifen. Die Online-Plattform schlägt die Brücke zwischen der DGNB Zertifizierung und den Anforderungen an dazu passenden Bauprodukten. Der Vortrag erklärt, wie sich die Plattform am besten nutzen lässt und welche Vorteile Hersteller davon haben, ihre Produkte im DGNB Navigator einzustellen. Ein Fokus liegt auf den Neuerungen seit des Relaunch Anfang 2022.

Janine Gölz, Projektleiterin DGNB Navigator / System Software

10:30 - 11:00 Uhr Wissen, auf das man bauen kann – die DGNB Akademie

Der Markt des nachhaltigen Bauens boomt. Mit der Folge, dass der Bedarf an entsprechend qualifizierten Fachkräften enorm gestiegen ist und Unternehmen händeringend nach passenden Experten suchen. Der Vortrag erklärt, was man auf dem Weg zum DGNB Consultant oder Auditor beachten muss und für wen sich die Abschlüsse eignen. Er stellt den neuen Abschluss des „DGNB ESG-Managers" ebenso vor wie das umfangreiche Seminarprogramm der Akademie.

Maresa Schmid, Abteilungsleiterin DGNB Akademie

 

Partnerprogramm:  "Kupfer – Schlüsselelement nachhaltigen Bauens"

Kupferverband
11:00 Uhr

Kupferanwendungen im Bauwesen

Es gibt mehr als 100 Kupferanwendungen, die zum umweltfreundlichen und gesunden Bau und Betrieb von Gebäuden beitragen und die Umweltleistung verbessern. Kupfer ist z.B. eine Schlüsselkomponente in vielen kohlenstoffarmen Technologien, einschließlich Energiespeichern, Solarthermie, Photovoltaik, intelligenten Netzen und natürlichen Kältemittel-basierten Kühl-Systemen. Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Einsatzgebiete und Produktpalette von heute und morgen.

Martin Werner, Kupferverband

11:45 Uhr Kupfer als nachhaltiger Werkstoff

Als nachhaltiges Metall mit langer Lebensdauer und voller Recyclingfähigkeit spielt Kupfer eine entscheidende Rolle bei der Verkabelung, Installation, Heizung und Kühlung, Beleuchtung und Bedachung von Gebäuden. Je „grüner" das Gebäude ist, desto mehr Kupfer wird benötigt. Kupfer ist der Schlüssel zur Verbesserung der Energieeffizienz, der Raumluftqualität, der Wasserqualität und der Lebenszykluskosten. Informieren Sie sich darüber, wie Kupfer die Nachhaltigkeit im Bausektor verbessern kann.

Dr. Ladji Tikana,
Kupferverband
12:15 Uhr Exkurs: Responsible Sourcing as a Basis for Socially and Environmentally Conscious Construction

The Copper Mark label signifies responsible production that aims to mitigate the environmental and social impacts of the copper industry, and positively contribute to sustainable development goals and the green transition. Users of the Copper Mark include key players in the supply chain - from mining to world-leading companies and brands that use copper in their products.

Hillary Amster,
The Copper Mark
12:45 Uhr Diskussion / Fragen & Antworten

 

Partnerprogramm: 

Troldtekt GmbH
14:00 Uhr

"Wenn negativ zu positiv wird" - Nachhaltige Akustiklösungen für Decken und Wände

Seit 1935 entwickelt und produziert Troldtekt in Dänemark Akustikplatten aus dem Naturmaterial Holz sowie aus Zement aus dänischen Rohstoffquellen.

Sich der Verantwortung bewusst, CO2-Emissionen wo immer möglich zu minimieren, produziert Troldtekt ab sofort Akustikplatten, deren Zementanteil vollständig aus dem patentierten Zementtyp FUTURECEM™ von Aalborg Portland besteht. Die neuen Troldtekt®-Akustikplatten nehmen mehr CO2 auf, als sie bei ihrer Herstellung abgeben.

Tina Snedker Kristensen, Leiterin Nachhaltigkeit & Kommunikation Troldtekt GmbH

Partnerprogramm: 

Swegon GmbH
15:00 Uhr

Warum sind Umwelt-Produktdeklarationen (EPD) wichtig für HVAC Hersteller?

Um eine nachhaltigere Material- und Produktwahl im Gebäudesektor treffen zu können, sind aussagekräftige und belastbare Informationen über die Umweltwirkungen von Bauprodukten wie z.B. den CO2-Fußabdruck notwendig – kurz gesagt EPDs.
Im Baustoffsektor bereits weit verbreitet, aber im HVAC Sektor häufig noch Neuland. Der Vortrag veranschaulicht die wachsende Wichtigkeit von Umwelt-Produktdeklarationen und die damit verbundenen Möglichkeiten für HVAC Hersteller.

Mirko Sauvan, Sustainability Officer Swegon AB

Dienstag, 13. September 2022

8:30 - 9:45 Uhr

DGNB und ESG – was sind die Möglichkeiten für Bauherren, Investoren und Bestandshalter

Die Einführung von Anforderungen, die unter dem Kürzel ESG geführt werden, hat für Aktivität aber auch Verunsicherung in der Immobilienwirtschaft gesorgt. Ob Neubau- oder Betriebszertifizierung, ob ESG-Verifikation zur EU-Taxonomie oder die Fortbildung zum ESG-Manager: In dem Themenraum ordnen wir die verschiedensten Angebote der DGNB im Kontext von ESG vernünftig ein. Für weniger Hörensagen und Halbwissen, und dafür mehr Klarheit und zielgerichtetes Handeln.

Dr. Christine Lemaitre, Geschäftsführender Vorstand DGNB

Seema Issar, Teamleiterin Gebäude im Betrieb / Sustainable Finance DGNB

Dr. Florian Dressel, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Kapellmann und Partner Rechtsanwälte mbB

10:00 - 10:30 Uhr Wie manage ich meine Bestandsgebäude klimagerecht und konform zur EU-Taxonomie?

Der zielgerichtete Umgang mit dem Bestand ist elementar, wenn wir die Klimaschutzziele im Gebäudesektor erreichen wollen. Aber wie kann es gelingen, Immobilien systematisch und wirtschaftlich sinnvoll Richtung Klimaneutralität zu führen. Und wie lassen sich dabei die neuen Anforderungen der EU-Taxonomie berücksichtigen. Der Vortrag stellt die DGNB Zertifizierung für Gebäude im Betrieb als dafür passendes Managementtool ebenso vor wie die ESG-Verifikation zur EU-Taxonomie, die die DGNB seit letztem Jahr anbietet.

Seema Issar, Teamleiterin Gebäude im Betrieb / Sustainable Finance DGNB
10:30 - 11:00 Uhr QNG, BEG, DGNB: Orientierung im Förderdschungel

Die Bundesförderung effiziente Gebäude (BEG) war in diesem Jahr schon mehrfach Grund für Aufruhr in der Bau- und Immobilien-Fachwelt. Was aber ist denn nun Stand der Dinge bei der Förderung von nachhaltigen Gebäuden. Was ist das QNG-Siegel genau? Und welche Rolle spielt die DGNB Zertifizierung. Der Vortrag ordnet die aktuelle Situation ein und gibt Hinweise, was man beachten muss, wenn man eine Förderung erhalten möchten.

Agnes Strehle, Senior Beraterin Wohnen DGNB

Sebastian Künzer, Zertifizierung DGNB

 

 

Mittwoch, 14. September 2022

8:30 - 9:45 Uhr

How to: Klimapositiv – was Unternehmen machen sollten auf dem Weg Richtung Klimaneutralität

Was müssen wir jetzt und mit welcher Dringlichkeit tun, um den Weg zu einem klimapositiven Gebäudebestand zu schaffen? Mit dieser Frage hatte sich die DGNB in den vergangenen Monaten mit einer Vielzahl von Stakeholdern aus der Bau- und Immobilienwirtschaft auseinandergesetzt. Der daraus entstandene Maßnahmenplan wird im Rahmen der World Green Building Week erstmals vorgestellt und diskutiert.

Dr. Anna Braune, Abteilungsleiterin Forschung und Entwicklung DGNB

Lea Hagenlocher, Forschungsprojekte DGNB

Tajo Friedemann, Metropol Immobilien und Beteiligungs GmbH

Jens Glöggler, ATP sustain GmbH

Jeannette Hanko, Rathaus Potsdam

10:00 - 10:30 Uhr Wie werden unsere Städte klimapositiv?

Die Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz stehen bei den meisten Kommunen inzwischen ganz oben auf der Liste der Themen, um die sie sich dringend kümmern wollen. Doch womit anfangen? Und wie mit begrenzten Budgets umgehen? Dies funktioniert am besten mit einem offenen Erfahrungsaustausch der Kommunen untereinander und dem einfachen Zugang zu direkt nutzbarem Fachwissen. All dies zählt zu den Aufgaben der Initiative „Klimapositive Städte und Gemeinden", die im Rahmen des Vortrags vorgestellt wird.

Jana Alpaslan, Projektleiterin klimapositive Kommunen DGNB

Matthias Schäpers, Senior Projektleiter klimapositive Kommunen DGNB

10:30 - 11:00 Uhr Wie funktioniert eine nachhaltige Quartiersentwicklung?

Quartiere spielen eine Schlüsselrolle, wenn es um die Umsetzung von Nachhaltigkeits- und Klimaschutzanforderungen in der gebauten Umwelt geht. Der Vortrag stellt die wesentlichen Anforderungen an eine nachhaltige Quartiersentwicklung vor. Er erklärt den Prozess der dazugehörigen Zertifizierung und welche Unterscheide es gibt zwischen Stadtquartieren, Gewerbegebieten, Industriestandorten und anderen Quartierstypen.

Dr. Stephan Anders, Abteilungsleiter Netzwerk und Beratung DGNB
Partnerprogramm: 

Optigrün international AG
11:00 Uhr

Klimaretter Verdunstung – intelligente Wiederherstellung des natürlichen Wasserhaushalts

Tagtäglich werden in Deutschland etwa 74 Hektar unberührte Natur mit Verkehrs-, Wohn- und Industrieflächen versiegelt und damit aus dem natürlichen Wasserkreislauf gezogen. Die negativen Folgen liegen auf der Hand: Urbane Hitzeinseln und urbane Sturzfluten. Verdichtetes Bauen und versiegelte Flächen verwandeln Städte in Wärmespeicher. Herausforderungen, die es zu lösen gilt.
Welche Lösungsansätze gibt es, mit denen die negativen Auswirkungen des Klimawandels abgemildert und die gesetzlichen Anforderungen erfüllt werden können? Stichwort: Einleitbeschränkung, Abflussbeiwert, Notentwässerung, Nachweis Überflutungschutz.

Dominik Gößner, Leiter Forschung & Entwicklung, Produktmanagement Optigrün international AG

Partnerprogramm: 

Autodesk
14:30 Uhr Wie können digitale Technologien zu nachhaltigem Bauen beitragen?

Nachhaltiges Design erfordert einen ganzheitlichen Ansatz. Erfahren Sie in diesem Vortrag, wie digitale Technologien und die Kraft der Daten zu einer nachhaltigeren Planung und Konstruktion beitragen. Vom Einsatz maschinellen Lernens und künstlicher Intelligenz in der frühen Planungsphase bis hin zur Implementierung von Building Information Modeling (BIM) über den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden und Infrastrukturprojekten.

Leona Frank
, Director AEC Audiences Marketing bei Autodesk

Donnerstag, 15. September 2022

8:30 - 9:45 Uhr

Nachhaltiger Infrastrukturbau – welche Instrumente stehen uns für mehr Nachhaltigkeit zur Verfügung?

Die Zertifizierung von nachhaltigen Gebäuden und Quartieren hat sich in den letzten Jahren umfassend etabliert. Ganz neu setzt sich die DGNB mit einer weiteren wichtigen Bauaufgabe auseinander: dem Infrastrukturbau. Dabei gibt es Parallelen, aber auch grundsätzliche Unterschiede. Wir wollen den Stand der Bearbeitung darstellen und mit Experten aus dem Sektor diskutieren, mit welchen Instrumenten die Ziele beim Klimaschutz und der Klimaanpassung am schnellsten erreichbar sein werden.

Johannes Kreißig, Geschäftsführender Vorstand DGNB

Markus Kelzenberg, Abteilungsleiter Zertifizierungsstelle DGNB

10:00 - 11:00 Uhr Was bedeutet Zertifizieren?

Was bringt eine Zertifizierung und wie läuft der Prozess ab? Der Vortrag erklärt, wie Neubauten, Bestandsgebäude, Innenräume oder Stadtquartiere mit Hilfe der DGNB optimiert werden können. Auch die recht neuen Zertifizierungsvarianten für Baustellen und den Rückbau werden thematisiert. Daneben werden neben den Kriterien auch die Rollenverteilung, Kosten und Auszeichnungen besprochen.

Ralf Pimiskern, Abteilungsleiter DGNB Zertifizierung
Partnerprogramm: 

SB Bautechnik GmbH
11:00 Uhr Schwingungsentkopplung/Lagerung von Gebäuden als Tool zukunftsorientiertes Nachhaltiges Bauen

Geschichte, Anforderungen, Erfahrungen, Best Practice in der Umsetzung (eine offene Flanke der DGNB-Kriterien)

Stephan Thude, Netzwerkmanagement SB-Bautechnik

 

Elaperm – ein alternatives Beschichtungssystem von Bauwerken und Bauteilen im Bezug auf Umwelt und Nachhaltigkeit entsprechend von DGNB-Kriterien

Michael Graser, Projektleiter/ GF SB-Bautechnik GmbH


Freitag, 16. September 2022

DGNB zum digitalen Anfassen – was man mit dem Verein und seinen Angeboten alles machen kann

Die Themen- und Angebotsvielfalt der DGNB ist enorm. Um Interessierten einzelne Bereiche und die Menschen hinter den Angeboten vorzustellen, präsentieren Mitarbeitende der DGNB ihre Schwerpunktthemen. Von Nachhaltigkeitskommunikation bis QNG, von Gremienarbeit bis Navigator, von Akademie bis Initiativen.

8:30 - 9:45 Uhr Open Stage: DGNB Mitglieder stellen sich vor
10:00 - 10:30 Uhr

Wie kann man sich bei der DGNB engagieren?

Die DGNB ist nicht nur eine Non-Profit-Organisation mit dem Ziel, die Bau- und Immobilienwirtschaft hin zu einem verantwortungsvollen, nachhaltigen Handeln zu transformieren. Sie ist zugleich Europas größtes Netzwerk für nachhaltiges Bauen, deren wichtigstes Gut die Expertise ihrer Mitglieder ist. Als Mitmach-Verein bietet die DGNB dabei eine Reihe von Möglichkeiten, wie Interessierte ihre Expertise einbringen können. Der Vortrag stellt einige dieser Möglichkeiten vor.

Dr. Anna Braune, Abteilungsleiterin Forschung und Entwicklung DGNB

10:30 - 11:00 Uhr Wie kommuniziert man am besten mit der Marke DGNB?

Die DGNB hat sich als wohl wichtigste Marke rund um die Themen des nachhaltigen Bauens in Deutschland etabliert. Dies betrifft die Auszeichnungen der Zertifizierung ebenso wie die Abschlüsse der DGNB Akademie. Auch eine Mitgliedschaft im Verein hat eine positive Außenwirkung. Der Vortrag zeigt auf, welche Möglichkeiten es gibt, mit der DGNB aktiv Kommunikation und Marketing zu machen. Er gibt Tipps, worauf dabei besonders zu achten ist, und zeigt gelungene Beispiele.

Felix Jansen, Abteilungsleiter PR, Kommunikation und Marketing DGNB

 

Partnerprogramm: 

Interface
11:15 Uhr  Interior Design mit Klimaschutz im Fokus

Ruth Prinzmeier, Sustainability Manager Interface

Die DGNB Aktionswoche zur World Green Building Week wurde unterstützt von unseren Partnern

Ihre Ansprechpartnerin

Angelina Wenzel
Messen und Veranstaltungen
Telefon: +49 711 722322-76
a.wenzel at dgnb.de

Unsere Mitglieder