DGNB

Studienentwurf: Prüfung der Marktreife der vorgeschlagenen EU-Taxonomie-Screening-Kriterien für wesentliche Beiträge zur Circular Economy

Immobilien sind für den erfolgreichen Übergang zu einer ressourceneffizienten Kreislaufwirtschaft von entscheidender Bedeutung, da sie einen großen Teil des weltweiten Materialverbrauchs ausmachen und für umfangreiche Abfallströme verantwortlich sind. Vor diesem Hintergrund stehen Gebäude im Mittelpunkt der EU-Ressourceneffizienzpolitik und -initiativen - darunter der EU Green Deal, die Renovation Wave und der EU-Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft. Um die Risiken der Ressourcenabhängigkeit zu verringern und einen spürbaren Beitrag zu einer europäischen Kreislaufwirtschaft zu leisten, müssen der Ressourcenverbrauch und die Abfallströme im Zusammenhang mit Gebäuden verringert werden. Dies kann jedoch nur erreicht werden, wenn die damit verbundenen externen Effekte und Auswirkungen ("Risiken") konsequent in finanzielle Entscheidungsfindungen einbezogen werden.

Um diese Integration zu beschleunigen und Finanzmittel für nachhaltiges Wachstum zu mobilisieren, hat die EU 2018 einen Aktionsplan für nachhaltige Finanzen verabschiedet – der EU Sustainable Finance Action Plan. Eine Empfehlung des Plans war die Schaffung eines klaren und detaillierten EU-Klassifizierungssystems (die sogenannte "Taxonomie") mit wissenschaftlich fundierten technischen Prüfkriterien für nachhaltige Wirtschaftstätigkeiten für sechs Umweltziele. Nachdem die Taxonomien für Klimaschutz und Klimawandelanpassung bereits in Kraft getreten sind, schlug die Sustainable Finance Platform im März 2022 Taxonomie-Screening-Kriterien für den Neubau und die Renovierung von Gebäuden vor, die zur Kreislaufwirtschaft beitragen.

Der Ansatz der Studie

Um die vorgeschlagenen technischen Screening-Kriterien in ein funktionierendes System im Kern einer zukunftsfähigen europäischen Wirtschaft zu überführen, schlägt das Studienkonsortium - bestehend aus der DGNB sowie dem spanischen (GBCe), dänischen (DK-GBC), kroatischen (CGBC) und bulgarischen Green Building Council, der Schweizer (SGNI) und Österreichischen Gesellschaft für nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) und der Climate Positive Europe Alliance (CPEA) - die Durchführung einer gemeinsamen Studie vor. Ziel ist die Evaluation der Marktreife der vorgeschlagenen "EU Taxonomy Screening Criteria for Circular Economy" für Bau- und Immobilienaktivitäten.

Die geplante Studie wird auf der gleichen Methodik aufbauen, die bereits für eine erste Studie zur Marktreife der vorgeschlagenen Taxonomiekriterien für den Klimaschutz (siehe hier) entwickelt wurde. Diese Studie wurde von den Mitgliedern von CPEA sowie einer europaweiten sektoralen Interessengruppe in den Jahren 2020 und 2021 durchgeführt. Wie die erste Studie wird auch die neue, auf die Kriterien der Kreislaufwirtschaft ausgerichtete Studie auf Fallstudien basieren und soll den Teilnehmenden helfen, das Ausmaß der für die Angleichung der Taxonomie und die damit verbundene Berichterstattung erforderlichen Anstrengungen einzuschätzen. Die Studie soll wertvolle Einblicke in die Datenverfügbarkeit, -qualität und -überprüfung sowie eine gründliche Zuordnung von Dokumenten liefern, um die Übereinstimmung mit den vorgeschlagenen Screening-Kriterien angemessen und effizient nachzuweisen. Sie soll so dazu beitragen, die Vorteile der Umsetzung entsprechender Prozesse in den teilnehmenden Organisationen zu ermitteln.

Die Ziele der Studie

Das Hauptergebnis des Projekts ist ein Bericht, der von den GBCs verfasst wird. Der Studienbericht wird einen allgemeinen Teil und einzelne Abschnitte pro Teilnehmer enthalten. Die einzelnen Abschnitte werden die Ergebnisse der "Taxonomie-Kriterien-Prüfungen" der jeweils ausgewählten Gebäude enthalten.

Ein Abschnitt des Abschlussberichts wird sich auf Empfehlungen an die Europäische Kommission / Sustainable Finance Platform konzentrieren. Dazu gehören Rückmeldungen aus realen Fallstudien an die Kommission, um die Marktreife besser einschätzen zu können, was allen Beteiligten, Regulierungsbehörden und privaten Einrichtungen helfen wird, zeitraubende und unwirksame Versuche und Korrekturen zu vermeiden. Der gesamte Inhalt wird auf dem Bericht der Sustainable Finance Platform vom März 2022 beruhen.

Mitmachen: Teilnehmende gesucht

Für die praktische Anwendung der Taxonomie-Kriterien auf reale Gebäude oder Projekte ist das Wissen von Fachleuten aus dem Bereich des nachhaltigen Bauens und den entsprechenden Organisationen eine wertvolle Quelle von Wissen und Fähigkeiten. Insbesondere die Frage, ob Organisationen angemessen auf die Arbeit mit den vorgeschlagenen Taxonomy-Screening-Kriterien vorbereitet sind, schafft Unsicherheit. Wir laden daher Finanzinstitute, Immobilieneigentümer und Investoren ein, sich an diesem einzigartigen Multi-Stakeholder-Projekt zu beteiligen.

Die Durchführung der Studie ist ab April 2022 bis Dezember 2022 geplant. Die Kosten betragen mit einem Gebäude 3.000 Euro. Informationen zu Kosten bei der Teilnahme mit weiteren Gebäuden beantworten wir gerne auf Anfrage.

Kontakt aufnehmen und mehr erfahren

Offiziellen Studienentwurf herunterladen

Die Struktur der Studie auf einen Blick

Phase 0: Initiierung und Vorbereitung

  • Initiierung einer Multi-Stakeholder-Studie mit allen Teilnehmenden sowie den beteiligten GBCs und CPEA (Studienkonsortium); erstes Treffen mit den Teilnehmenden

Phase 1: Befragungen

  • Einzelinterviews mit den Studienteilnehmenden durch das Studienkonsortium - Themen: interne Bewertungsverfahren, Vorschlag von Beispielgebäuden und -portfolios, Analysetypisierung, Datenstruktur
  • Zwischentreffen mit der Studiengruppe

Phase 2: Überprüfung der Taxonomie-Kriterien

  • Wissensaustausch über die Anforderungen an die Taxonomie mit Blick auf das Thema Kreislaufwirtschaft
  • Bereitstellung eines einfachen Excel-basierten "Taxonomy Criteria Check"-Tools, einschließlich Dokumentationsvorlagen für Gebäude, die vom Studienkonsortium bereitgestellt werden
  • Probenahme von Daten/Dokumentation für ausgewählte Fallstudien durch die teilnehmenden Partner
  • Überprüfung der bereitgestellten Informationen der Dokumentation pro Gebäude durch das Studienkonsortium

Phase 3: Zusammenfassung der Ergebnisse

  • Zusammenfassung der Ergebnisse der Diskussionen und Tests durch das Studienkonsortium und Erstellung eines Entwurfs für den Gesamtbericht; Ergänzung des Berichtsentwurfs durch die Teilnehmenden der Finanzinstitute
  • Bereitstellung eines abschließenden Gesamtberichts und einzelner Ergebnisse von Fallstudien

Phase 4: Kommunikation

  • Abschlusstreffen (online) zur Diskussion der Ergebnisse; Entwicklung von Kommunikationsmaterialien; Gezielte Kommunikation der Ergebnisse
  • Mitteilung der Ergebnisse und Erkenntnisse an die Europäische Kommission
Zurück zur Übersicht "Sustainable Finance"

Weitere Themen

Ihre Ansprechpartnerin

Seema Issar
Teamleitung Gebäude im Betrieb / Sustainable Finance
Telefon: +49 711 722322-63
s.issar at dgnb.de

Ihr Ansprechpartner

Vincent Ostermeyer
Berater Zertifizierung Gebäude im Betrieb / EU-Taxonomie
Telefon: +49 711 722322-13
v.ostermeyer at dgnb.de

Marktstudie zur EU-Taxonomie

Unsere Mitglieder