DGNB
pressemitteilung 26.05.2014

BAU Congress China und DGNB zeigen Lösungen für Nachhaltiges Bauen in China

Die Baubranche in China boomt. Die Wachstumsraten bewegen sich seit Jahren auf hohem Niveau. Mit dieser Dynamik einhergehen allerdings zunehmend gravierende Umweltprobleme sowie eine Minderung der Lebensqualität. Damit wächst in China auch der Bedarf nach umweltverträglichen Lösungen. Die etablierte Messe BAU engagiert sich erstmals in China. Am 08. und 09. Juli widmet sich der BAU Congress China in Peking, der mit Unterstützung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V. ausgerichtet wird, den Themenschwerpunkten Konstruieren, Planen und Bauen nachhaltiger Gebäude.

Während sich in Deutschland und Europa der Bau und die Zertifizierung von nachhaltigen Gebäuden immer stärker etabliert, steht die Baubranche in China in diesem Bereich noch am Anfang. Um Nachhaltiges Bauen in China verstärkt voran zu treiben, veranstaltet die Messe München mit der DGNB und der Fraunhofer Allianz BAU als exklusiven Partnern in diesem Jahr zum ersten Mal den BAU Congress China. Der Kongress mit begleitender Ausstellung findet am 08. und 09. Juli im China National Convention Center in Peking statt.

Bauboom schürt Umweltprobleme und mindert dadurch Lebensqualität
Von 2005 bis 2011 konnte die chinesische Baubranche Wachstumsraten von 23 Prozent pro Jahr verbuchen. Einfacher ausgedrückt: Alle zwei Jahre wird in China die gesamte Wohnfläche von ganz Deutschland neugebaut. Dieser Bauboom verursacht aber nicht nur gesellschaftliche Veränderungen, sondern auch enorme Umweltprobleme. Zudem hat China inzwischen die USA als größten Energieverbraucher weltweit eingeholt. Dabei sind rund 40 Prozent der verbrauchten Energie nach Angaben der Deutschen Energie-Agentur (dena) auf Gebäude zurückzuführen. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, hat die chinesische Regierung in ihrem aktuellen Fünfjahresplan das Ziel ausgegeben, bei neuen Gebäuden den Energieverbrauch um mindestens 65 Prozent zu reduzieren. Bis 2016 sollen laut econet China 800 Millionen Quadratmeter neuer Immobilien mit nachhaltiger Technologie ausgerüstet werden.

Die DGNB auf dem BAU Congress China
Den Herausforderungen der Baubranche in China widmet sich in diesem Jahr erstmals der BAU Congress China, der von der Messe München veranstaltet wird. Unter dem Motto „The future of Building“ fokussiert sich der Kongress mit begleitender Ausstellung auf hochwertiges Konstruieren, Planen und Bauen mit und für den chinesischen Markt. Ziel ist es, die gefragte Produkt- und Dienstleistungsqualität international tätiger deutscher Unternehmen in der dortigen Branche zu platzieren bzw. zu etablieren und den Erfahrungsaustausch mit chinesischen Unternehmen zu fördern. Partner des Kongresses sind von deutscher Seite die DGNB und die Fraunhofer Allianz Bau. Chinesische Unterstützer des Kongresses sind die Architectural Society of China, CCPIT Building Material Sub Council und CCPIT Construction Sub Council.

Mit der gemeinsamen Sonderschau „Better Building – Better Life“ bringen DGNB und Fraunhofer Allianz BAU die verschiedenen Kompetenzen zusammen,mit denen nachhaltiges Bauen und somit mehr Lebensqualität realisiert wird und zeigt  den allgemeinen Mehrwert von nachhaltigen Gebäuden auf. Auch die aktuellen Projekte der DGNB in China werden vorgestellt. Darüber hinaus bringt DGNB Präsident Prof. Alexander Rudolphi seine Expertise zum Nachhaltigen Bauen im Kongress ein.  

Wachsendes Interesse und erste DGNB Projekte in China
Für die DGNB ist das gestiegene Interesse am Nachhaltigen Bauen in China schon länger spürbar: Bereits 70 DGNB Experten wurden in China ausgebildet sowie eine DGNB Community China gegründet.

Aktuell laufen zudem mehrere Projekte, bei denen das DGNB Zertifikat angestrebt wird. Das erste von der DGNB zertifizierte Gebäude in China ist der Zhangjiang Science and Culture Exchange Centre in Pudong, Shanghai. Das Büro- und Verwaltungsgebäude hat bereits das Vorzertifikat in Gold erhalten. "Das Vorzertifikat der DGNB setzt schon zu Beginn des Bau- und Planungsprozesses einen besonders hohen Standard. Bauherren und Architekten können damit das Projekt von Anfang an unter Nachhaltigkeitsaspekten planen und optimieren - und es damit auch besser vermarkten", so die Architektin Yao Ying, Shanghai Liujie Architecture Design Co. Ltd.

Textumfang
4.312 Zeichen

Quellennachweis:


Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V.
Die DGNB ist die zentrale Wissensplattform im Bereich nachhaltigen Bauens. Zur Förderung nachhaltigen Bauens hat die Non-Profit-Organisation ein Zertifizierungssystem zur Bewertung besonders umweltfreundlicher, ressourcensparender, wirtschaftlich effizienter und für den Nutzerkomfort optimierter Gebäude und Quartiere entwickelt – das DGNB Zertifikat. Die DGNB zählt rund 1.200 Mitgliedsunternehmen aus allen Bereichen der Bau- und Immobilienwirtschaft in Deutschland. Ein Netzwerk aus Partnerorganisationen in vielen Ländern sorgt für die internationale Adaptation und Anwendung des Zertifizierungssystems.

Abdruck frei – Belegexemplar an Pressestelle erbeten

Absender:
Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e. V.
German Sustainable Building Council – GeSBC
Kronprinzstraße 11 | 70173 Stuttgart | info@dgnb.de

Pressestelle:
fischerAppelt, relations GmbH
Infanteriestraße 11a | 80797 München
+49 89 747466-0
dgnb@fischerappelt.de

Besuchen Sie uns auch im Internet:
www.dgnb-system.de
www.dgnb-navigator.de
www.dgnb-akademie.de
www.dgnb.de


Zurück

Ihr Ansprechpartner

Felix Jansen
Abteilungsleiter PR, Kommunikation und Marketing
Telefon: +49 711 722322-32
f.jansen at dgnb.de

Unsere Mitglieder

Um die Website optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte drücken Sie auf den „OK“-Button, wenn Sie unsere Seite anschauen wollen. Die Speicherung von Cookies können Sie in Ihren Browsereinstellungen unterbinden.

OK